Erstellungsprozess der neuen Lokalen Entwicklungsstrategie

les_erstellungsprozess.jpg

Anlässlich der neuen LEADER-Förderperiode 2023-2027 befindet sich die LAG Altmühl-Donau gerade im Erstellungsprozess einer neuen Lokalen Entwicklungsstrategie (LES). Das Strategiekonzept gilt als Bewerbung und Leitkonzept für die kommenden Jahre.

Vor sieben Jahren wurde die Lokale Aktionsgruppe Altmühl-Donau für die LEADER-Förderperiode 2014-2020/22 gegründet. Im Zusammenschluss von 19 Kommunen, diversen Vereinen, Verbänden und Privatpersonen ist es das Ziel des Vereins, das EU-Förderprogramm zur Stärkung des ländlichen Raums in der Region umzusetzen. Mittlerweile neigt sich die Förderperiode dem Ende entgegen, die LAG Altmühl-Donau ist aber bereits mit den Vorbereitungen für die neue Förderperiode 2023-2027 beschäftigt. Zudem darf sich die LAG über drei neue Mitgliedskommunen ab 2023 freuen: der Markt Gaimersheim und die beiden Gemeinden Lenting und Wettstetten haben sich für die Teilnahme am LEADER-Programm ausgesprochen.

In verschiedenen Veranstaltungen und Workshops sollen unter Berücksichtigung unterschiedlicher Interessensgruppen zukünftige Handlungsziele und Bedarfe ausgearbeitet werden. Getreu dem LEADER Leitmotto „Bürger gestalten ihre Heimat“ folgt der Erstellungsprozess der neuen Lokalen Entwicklungsstrategie dem bottom-up Ansatz: Das bedeutet, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner der Region eingeladen sind, den Prozess aktiv mitzugestalten, in dem sie ihre Perspektiven, Anregungen und Vorschläge mitteilen.

Eine erste Auftaktveranstaltung für die drei neuen Mitgliedskommunen hat bereits stattgefunden sowie eine erste Strategierunde mit dem Entscheidungsgremium der LAG und mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern. Hier konnten bereits erste zentrale Punkte herausgearbeitet werden, die in den kommenden Veranstaltungen weiter konkretisiert werden sollen.

Die nächste Veranstaltung für alle Vereine des LAG-Gebiets findet am Dienstag, 07.12.2021 von 19.00 bis 20.30 Uhr digital statt.

Loading...